Mein Notizblog

Issue 12

Es ist mir schon etwas peinlich, wie lange hier nichts passiert ist. Aber nun hab ich es endlich geschafft, mal feucht durch zu wischen.

2015—2017 habe ich bei der Agentur Punkt 191 über 20 Web Projekte umgesetzt - fast alle mit WordPress. Da ich die meiste Zeit der einzige Entwickler war, konnte ich an den Herausforderungen wachsen. Mit dem Wissen aus meiner Zeit bei Unister, habe ich einige meiner Prozesse gut automatisiert und viele Komponenten für die Workflows standardisieren können. Eine schöne Zeit in einer sehr familiären Agentur mit wirklich tollen Chefs in der viel über das Agenturgeschäft aber auch über mein Handwekszeug gelernt habe.

Nach einem kurzen und etwas enttäuschenden Intermezzo mit der Agentur Revolte eröffnete sich die Gelegenheit bei Biker-Boarder in die Welt des e-commerce zu schnuppern. Hier gabs wieder einiges zu lernen. Ein unglaublich schlagkräftiges IT-Team, dass nicht nur eine eigene Shoplösung aufgebaut hat, sondern auch alle Prozesse darin abbilden musste. Neben der Arbeit am Frontend des Shops, habe ich dann (in Ermangelung eines Admins) noch einiges an Admin-Aufgaben übernommen. Das hat auf jeden Fall für eine Menge Abwechslung gesorgt und meinen Erfahrungshorizont sehr vergrößert.

Als das neue Frontend einen Zustand von Vollständigkeit erlangte, merkte ich, dass ich auf Dauer nicht mehr allzu viel zu tun haben werde und sah mich nach neuen Herausforderungen um.

Anfang 2020 habe ich bei der Agentur Zebra angefangen. Ich hatte in den mehr als anderthalb Jahren bei BB nicht mehr so viele Sachen mit WordPress gemacht. Jetzt ging es aber ganz raus aus der WordPress-Komfortzone und rein in die unberührte Welt des CMS grav.

Seitdem habe ich schon einiges mit diesem Dateibasierten Multitalent angestellt und nun war es auch mal Zeit meine eigene Seite wieder auf Vordermann zu bringen.

Das Design orientier sich noch am Vorgänger, aber das wird sich auch noch ändern. Wichtiger ist aber das bloggen. Ich habe eine kleine Todo-List mit Themen, dich baldmöglich abdecken will. Zum Beispiel eine Einführung in grav und verschiedene Szenarios, wie wir grav bei Zebra eingesetzt haben.

Also, wer auch immer das liest, kann gespannt sei.

Aus den Augen, aus dem Sinn.

Es ist wieder ein Symptom des lange andauernden Generationenkonflikts. Die Chemnitzer Innenstadtbewohner lechzen nach Ordnung und Sicherheit - Wie das in einer vergreisenden Stadt eben so ist. Und wie reagiert das Rathaus? Mit einem Verbot - Wie herrlich mittelalterlich.

Aber ich bin fucking empört und fühle mich diskriminiert!

Weiterlesen →

Responsive Webdesign Doku

Schon 2012 habe ich begonnen, Wissen zum Thema Mobile Web zu sammeln. Schnell merkte ich, dass es viel bessere Ansätze gab als Websites speziell für kleine Bildschirme zu planen. Über die Zeit habe ich eine ganze Menge Wissen dazu angehäuft. Das Wissen stammt oft von anderen Designern und Entwicklern, die ihr Wissen mit der Welt geteilt haben. Und weil ich schon immer von der Open Source Mentalität profitiert habe, will ich auch etwas dazu beitragen.

Unter rwd.sebastianlaube.de habe ich das Ganze nun veröffentlicht. Ich erhebe keinen Anspruch auf Vollständigkeit und freue mich, wenn Menschen dazu beitragen wollen. Darum ist die Doku auch auf Github zu finden und wartet auf Pull Requests.

DIY Sitzauflage für Bierkisten

Es war wohl 2012 als ich die Biere von Störtebeker entdeckte. Seit die Stralsunder Brauerei 2009 begann sich mit diesem Namen ein neues Image zu geben, haben sie ihre Reichweite deutlich erhöht. Noch Anfang 2013 war es ein Highlight im Rewe einen Kasten Bernstein Weizen zu ergattern und Atlantik Ale nur über den Online Shop nach Sachsen zu bekommen. Inzwischen führen viele gut sortiere Getränke- und Supermärkte die Flaschen der Braumanufaktur.

Ihr Image pflegt die Brauerei durch die Vermittlung von Bierkultur und dem herausragenden visuellen Auftritt. Und als ich 2012 die Leckerei aus dem Norden kennenlernte, war ich auch von der Bierkiste beeindruckt. Mir war klar, die Kiste geb' ich nicht mehr her, da mach' ich nen Sitz d'raus!

Nach über 2 Jahren und inzwischen 4 Kisten, die permanent in der Wohnung herumstehen (mindestens zwei befüllt mit Neuentdeckungen aus Getränkemarkt-Streifzügen), hatte ich die letzten Woche das Verlangen nach Heimwerken. Und weil Wissen teilen fetzt, gibt's hier die Anleitung wie's geht:

Weiterlesen →

Auf in den Mai

Am 25. Mai sind Stadtratswahlen und ich steh auf dem Stimmschein in Bernsdorf, Erfenschlag, Lutherviertel, Reichenhain und Zentrum. Bei der Gelegenheit hab ich mal meiner Seite einen frischen Look v...

Weiterlesen →

Dickes Update für ab-nach-hause.de

Einige von euch sind sicher regelmäßige Nutzer von ab-nach-hause.de. Ein Paar von euch haben es, trotz des sächsischen Feiertags, vielleicht auch schon gemerkt: Seit gestern Abend sieht es etwas anders aus.

Eigentlich wollte ich das ganze schon länger etwas aufbohren und auch mobile Geräte besser supporten. Als ich mein Geeksphone Peak mit Firefox OS bekam, hat es mich auch gereizt eine App dafür schreiben. Da habe ich die Gelegenheit genutzt, um das alles in einem Aufwasch zu erledigen.

Es ist aber nur eine Web-App. Ihr müsst also immer online sein. Die App sollte als Paket zur Installation über die Website angeboten werden, aber ich konnte dazu nix in den Dokus von Mozilla finden. Obwohl sie versprechen, dass jeder einen eigenen App-Store einrichten kann… Naja bei Firefox OS gibt es ja eh noch einige Baustellen, aber sie sind auf 'nem guten Weg.

Besonders sei noch die Nutzung der Vibrations- und Benachrichtigungs-APIs erwähnt. Neben Firefox OS unterstützt auch Firefox für Android beides. Auf dem Desktop gibt's zumindest Benachrichtigungen. Mit Firefox für Android klappt übrigens auch die Installation – zumindest wurde bei mir ein Icon auf dem Homescreen abgelegt, dass die App direkt öffnet (ohne Browser-UI).

Außerdem habe ich den Code veröffentlicht. Er ist teilweise seltsam aufgebaut, was der App-Architektur geschuldet ist. Wer das Teil also verbessern möchte, ist herzlich eingeladen.

Lange nix los

Puh, ich hab's hier ganz schön einstauben lassen. Viele Gedanken hab ich die letzte Zeit bei Twitter abgeladen, aber mit dem Wegzug des Atominos hab ich glatt mal Bock mich aus zu kotzen.

Naja, ich hab für die Zukunft noch andere Dinge über die ich reden muss, denn ich war ja nicht untätig... Seid gespannt – wer auch immer das liest.

Ein paar Projektchen

Übers Jahr sind hier und da ein Websites online gegangen, von denen kaum jemand Notiz nahm. Gestern ging zum Beispiel das Kompott online. Heute habe ich kurzentschlossen, das schon länger herumliegende 10 hoch 9 online genommen – ein Gigasekunden-Geburtstagsrechner. Im Juni hat die Workshopwoche in Sachsenburg ihre Website bekommen und seit August ist der Feierabend-Countdown ab nach Hause für alle zugänglich (inklusive ab nach Hause Deals, kleiner Wink an meinen Arbeitgeber).

Und ein paar Sachen stehen noch in den Startlöchern... also RSS Feed abonnieren und auf neue Projekte freuen :)

Updates

Lange ist hier nichts passiert… Keine Angst, das war keine persönliche Krise, sondern nur geschäftige Ruhe. Ich habe einige Projekte umgesetzt und muss natürlich auch einen 40 Stunden Job bewältigen. Hier im Blog wird sich auch bald wieder einiges tun.

Ich werde versuchen die Projekte, an denen ich zuletzt gearbeitet habe etwas genauer zu beleuchten. Außerdem will ich mein Wissen wieder mit der Welt teilen.

Wer mehr aus meiner Gedankenwelt hören will, schaut mal bei Twitter vorbei.